Naturschutz durch Flächenkauf

 

Stand: 21.5.2019

Der gemeinnützige Verein zur Förderung/Erhaltung der Biodiversität in Deutschland hat sich u. a. zum Ziel gesetzt, konventionelle Landwirtschaftsflächen zu kaufen, um sie fortan biologisch zu bewirtschaften o. in Biotope umzuwandeln (http://www.febid.de). Der FEBiDe.V. ist Teil des Projekts Etashof (http://kik-walter.de). 

Kürzlich wurde in Vereinssitznähe konventionelles Ackerland verkauft. Das passiert hier, bei Templin/UM, nur selten, weil fast alles schon konventionellen Landwirtschaftsbetrieben gehört. Einem befreundeten Bioimker gelang es, diese Fläche zu erwerben. Er würde dem FEBiD 2Hektar davon verkaufen. Da er nicht nur Imker ist, sondern auch Bäume veredelt, haben wir Ende 2018 von den alten Obstbäumen der Prenzlauer Streuobstwiese Pfropfreiser genommen und die passenden Unterlagen dafür bestellt. Im Frühling wollen wir die jungen Bäumchen pfropfen und die verlorene Streuobstwiese hier auf 1ha des o.g. Ackerlandes sozusagen neu erstehen lassen. Wir wollen auch Blühstreifen anlegen und Hagebutten, Schlehen, Mirabellen und Beerenobst pflanzen. Es soll auch eine Heimat für Tiere sein, wir werden das Gebiet zur jagdfreien Zone umwandeln - die Satzung gibt das her. 

Für die Dorfbewohner und deren (freundliche) Besucher soll es ein Ort der Erholung werden, wo sie kostenlos Bio-Obst zum Eigenbedarf mitnehmen können. Die Gemeindevertretung hat bereits angeboten, Bänke zur Verfügung zu stellen, damit SpaziergängerInnen (es ist eine schöne Fläche am Wald und in Seenähe) dort ausruhen können. 

Das Geld, das eigentlich für den Zaun der Prenzlauer Streuobstwiese gedacht war, werden wir jetzt zur Bezahlung der Pfropfunterlagen und des Arbeitslohns für den Veredler verwenden. Er arbeitet sehr preisgünstig: ein Bäumchen + Unterlage kostet 3,50 €.Geplant ist,100 Bäumchen„herzustellen“: 70 Hoch- und 30 Mittelhochstämme. Alles alte Sorten: Altländer Pfannkuchen, Kaiser Wilhelm u.a. Wir hoffen, dass wir eines Tages, wie in Prenzlau, etappenweise fast übers ganze Jahr verteilt, Obst ernten können und im Winter schöne Lageräpfel/-birnen haben, die sich bis Mai halten. Sicher wird es eine Weile dauern, bis wir größere Mengen Baumobst ernten können - es werden ca. 5 Jahre vergehen, bis die Bäume entsprechend groß sind, bei den Sträuchern geht’s natürlich schneller. Dieses Projekt ist also wahrlich eine Investition in die Zukunft. Wir bitten Sie nun, uns auch weiterhin finanziell zu unterstützen, sowohl beim Kauf dieses Landes (1 ha kostet 14000 € plus Nebenkosten) als auch beim Erwerb der Sträucher/des Blühwiesensaatgutes. Sie können auch gern Baumpaten sein oder in den Kauf weiterer, evtl. größerer Obstbäume investieren. Einen Metall- oder Lattenzaun brauchen wir hier nicht, sondern wir legen lieber einen „lebendigen Zaun“ in Form vieler schöner Gewächse an. 

Anbei ein aktuelles Foto. So sah es Anfang März 2019 aus: 

 

Die zukünftige Streuobstwiese

 

 

Aus einem anderen Blickwinkel...

 

 

...und noch einmal...

 

 

...diese schöne Fläche im Überblick. Links hinten ist ein Wald und geradezu stehen Erlen an einem Wassergraben. Weiter unten ist der See.

In ein paar Jahren wird es hier noch viel schöner sein, wenn wir es geschafft haben, o.g. Pläne in die Tat umzusetzen. Vielen Dank, falls Sie sich/Ihr Euch am Kauf/der Renaturierung dieses Landes beteiligen wollt, um es als lebenswichtiges Refugium für Flora/Fauna zu erhalten. 

Andreas Hinz/Gabriele Seydel  FEBiD e.V.

 

 

Spendenkonto bei der Volksbank Uckermark

BIC:  GENODEF1PZ1         IBAN: DE59 1509 1704 0121 8687 09 

Kontoinhaber: Verein FEBiD e.V.

 

Spenden können gegen Ausstellung einer Spendenbescheinigung (wird auf Wunsch ausgestellt und ist steuerlich absetzbar weil als gemeinnützig anerkannt) auf oben genanntes Konto eingezahlt werden. Bitte geben Sie dazu Ihre Kontaktdaten, vor allem die Anschrift im Verwendungszweck der Überweisung an. 

 

 

Kontakt und Impressum     

Der Anfang     

Unsere Satzung     

Mitglied werden  

Spendenkonto

Startseite

Datenschutz auf diesen Seiten